STäUBE

Bergbau und Steinbrüche, sowie die Stahlindustrie und Zementwerke erzeugen insbesondere starke Staubemissionen.

Feinstaubbeseitigung

Jeder Prozessschritt, von der Rohstoffgewinnung bis zum Abtransport aus der Baustelle, kann eine potenzielle Stauberzeugungsquelle darstellen.
Um Staubemissionen auf dem niedrigstmöglichen Niveau zu begrenzen, hat Teclinea environnement ein Feinstaubbeseitigungssystem entwickelt, das « Sonic DS ». System.
« Sonic DS » ist auf sämtlichen Partikeln wirksam, besonders auf den feinsten Partikeln (Feinstaub), welche ein hohes Gesundheitsrisiko darstellen. Die Feinstaubbeseitigung wird durch die Wirkung eines ultrafeinen Nebels durchgeführt, dessen Feinheit einstellbar ist.

Der Feinstaub besteht aus sehr feinen in der Luft hängenden Festteilchen (Schwebstaub), welche die Atmungsorgane mehr oder weniger, je nach der Partikelgröße, durchdringen.

STAUBDURCHDRINGUNG

STAUBPARTIKELGRÖSSE

AUSWIRKUNGEN

10 bis 100 Mikron Auch « Gesamtstaub » genannt, diese Staubpartikeln dringen in die Nasenhöhle ein.
5 bis 10 Mikron Staubpartikeln, die in die Luftröhre, die Bronchien und Bronchiolen eindringen. Sie können entweder ausgespuckt werden oder in die Speiseröhre eindringen; ist jedoch die Verstaubung zu stark, dann können diese Partikeln die Lungenbläschen erreichen.
0.5 Mikron Ultrafeine Staubpartikel, die sich auf die Lungenbläschen legen. Wenn sie kleiner als 0,5 µm sind, verhalten sich diese Staubpartikeln wie ein Gas im Körper, deswegen sind sie in Übereinstimmung mit der Lungenbelüftung.
Staub
Der mineralische Staub (Siliziumdioxid, Asbest, Eisen, Zink, Kobalt, Zinn...), der pflanzliche Staub (Bagasse, Watte, Getreide, Mehl...) oder auch der tierische Staub (Darmentleerungen von Hühnern, Tauben, Sittichen)
sind zahlreiche und verschiedene Gefahrenquellen im beruflichen Umfeld; können direkt aus den verwendeten Rohstoffen (als Pulver insbesondere) entstehen, da der Staub während der Produktions-, Transport-, Lagerungs- oder Implementierungsphase (Erzabbau und -zerkleinerung, Mehlproduktion, Fertigung und Verwendung von Kunststoffmaterialien,...) freigesetzt wird; werden auch durch die Weiterverarbeitung von Fertig- bzw. Halbfertigprodukten (Metallbearbeitung, Sägen, Holzschleifen, Schleifen von Kunststoffmaterialien, Müllzerkleinerung) oder auch durch Abbruch- oder Reinigungsarbeiten (Auszug des Gesetzes "Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz) erzeugt. Mehr lesen [...]

  • Staub: Gesundheitsrisiko


    In der Regel ist der Staub peinlich und sogar gefährlich für die Gesundheit, da er die folgenden Auswirkungen verursachen kann:
  • Bestäubung Atemnot (inerte Stäube, d.h. ohne spezifische Toxizität)
  • Bestäubung Allergene Wirkung (Asthma wegen Mehl z.B.)
  • Bestäubung Toxische Wirkungen auf den Organismus (Neurotoxizität von Quecksilberstäuben, immunologische Auswirkungen des Berylliums,…).
  • Bestäubung Naseläsionen (Rhinitis, Perforation der Nasenscheidewand, Siebbeinkrebs).
  • Bestäubung Fibrogene Auswirkungen (Proliferation des Bindegewebes in den Lungen (Silikose, Siderose, …).
  • Bestäubung Krebserzeugende Auswirkungen (Lungenerkrankung wegen Asbest, Nasenerkrankung wegen Holz,...).
  • (Auszug des Gesetzes "Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz")